Dr. med. Singh Ajit Andreas

Allgemeine Innere Medizin • Ärzte • Kreis 1 • Gefässkrankheiten (Angiologie)

Facharzt FMH für Innere Medizin u. und Gefässkrankheiten Zürich-Stadelhofen Diagnostik & Therapie Beinleiden (Angiologie) Zentum

Kontakt

Zentrum für Gefässkrankheiten Zürich-Stadelhofen Diagnostik & Therapie

Telefon
Fax
044 269 80 11
Adresse
Stadelhoferstrasse 8
8001 Zürich
Wünscht keine Werbung

Öffnungszeiten

geschlossen
Heute
08:00 – 16:30
Montag – Freitag
08:00 – 16:30
Samstag – Sonntag
geschlossen
Von
Nach
Von
Nach

Beschreibung & Besonderheiten

Zentrum für Gefässkrankheiten Zürich-Stadelhofen

Ihr Ansprechpartner für Arterien- und Venenkrankheiten

Seit 1997 sind wir Ihr kompetentes Zentrum für Gefässkrankheiten (Angiologie), gleich im Zentrum von Zürich beim Bahnhof Stadelhofen. Unsere Praxis besteht aus drei Ärzten, die unterschiedlichste Arterien- und Venenkrankheiten wie Raucherbein, Krampfadern und Beinvenenthrombosen sowie Lymphgefäss- und Mikrozirkulationsstörungen diagnostizieren und behandeln.

Arterien

Die Arterie ist ein Blutgefäss, welches das sauerstoffreiche Blut vom Herz in den Körper verteilt. Sie wird nach den an grossen Arterien spürbaren Pulsen des Herzschlags auch Schlagader oder Pulsader genannt. Durch ihren Aufbau sollen sie den vom Herzen erzeugten Blutdruck möglichst stabil halten.

Krankheitsbild

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Krankheiten, die das arterielle System beeinträchtigen können. Die häufigste Ursache ist die Arteriosklerose. Dies kann sich in verschiedene Gebieten des Körpers manifestieren als:

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit („Raucherbein“, „Schaufensterkrankheit“)
  • Verengung/Verschluss der Nierenarterien und Darmarterien
  • Verengung/Verschluss der hirnzuführenden Arterien
  • Koronare Herzkrankheit

Eine weitere und in der Regel ohne Beschwerden sich entwickelnde Krankheit ist das Aneurysma. Dabei kommt es zu einer schleichenden zunehmenden Ausweitung von gewissen Abschnitten des arteriellen Systems. Am häufigsten sind die Aorta (Hauptschlagader) und Kniekehlenarterien betroffen. Prinzipiell kann aber jede Arterie betroffen sein. Dabei braucht es eine entsprechende genetische Veranlagung, nicht selten familiär gehäuft. Deshalb sollten direkte Blutsverwandte mit der Diagnose eines Aneurysmas im Sinne eines Screenings untersucht werden.

Am Zentrum für Gefässkrankheiten Stadelhofen bieten wir eine komplette Diagnostik.  Am Anfang steht dabei die Erfassung der Symptome, gefolgt von einer umfassenden Untersuchung inklusive des Ultraschalls (Duplexsonografie). Weitergehende bildgebende Verfahren wie CT-Angiografie und MR-Angiografie werden in Zusammenarbeit mit renomierten radiologischen Instituten durchgeführt.

Krankheitsbild

Arterien

Die Arterie ist ein Blutgefäss, welches das sauerstoffreiche Blut vom Herz in den Körper verteilt. Sie wird nach den an grossen Arterien spürbaren Pulsen des Herzschlags auch Schlagader oder Pulsader genannt. Durch ihren Aufbau sollen sie den vom Herzen erzeugten Blutdruck möglichst stabil halten.

Krankheitsbild

Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Krankheiten, die das arterielle System beeinträchtigen können. Die häufigste Ursache ist die Arteriosklerose. Dies kann sich in verschiedene Gebieten des Körpers manifestieren als:

  • Periphere arterielle Verschlusskrankheit („Raucherbein“, „Schaufensterkrankheit“)
  • Verengung/Verschluss der Nierenarterien und Darmarterien
  • Verengung/Verschluss der hirnzuführenden Arterien
  • Koronare Herzkrankheit

Eine weitere und in der Regel ohne Beschwerden sich entwickelnde Krankheit ist das Aneurysma. Dabei kommt es zu einer schleichenden zunehmenden Ausweitung von gewissen Abschnitten des arteriellen Systems. Am häufigsten sind die Aorta (Hauptschlagader) und Kniekehlenarterien betroffen. Prinzipiell kann aber jede Arterie betroffen sein. Dabei braucht es eine entsprechende genetische Veranlagung, nicht selten familiär gehäuft. Deshalb sollten direkte Blutsverwandte mit der Diagnose eines Aneurysmas im Sinne eines Screenings untersucht werden.

Am Zentrum für Gefässkrankheiten Stadelhofen bieten wir eine komplette Diagnostik.  Am Anfang steht dabei die Erfassung der Symptome, gefolgt von einer umfassenden Untersuchung inklusive des Ultraschalls (Duplexsonografie). Weitergehende bildgebende Verfahren wie CT-Angiografie und MR-Angiografie werden in Zusammenarbeit mit renomierten radiologischen Instituten durchgeführt.

Mikrozirkulation

Lymphgefässe

Ein Lymphgefäss ist anatomisch gesehen mit einem Blutgefässvergleichbar. Allerdings ist es nicht für den Transport von Blut, sondern für den Abtransport der sich im Gewebe befindenden Flüssigkeit (Lymphe) zuständig.

Krankheitsbild

Das Lymphödem ist die häufigste und wichtigste Erkrankung der Lymphgefässe.  Es handelt sich um eine Flüssigkeitsansammlung im Zwischenzellraum. Dies führt zu meistens abendlich betonten Schwellungen. Das Lymphödem kann durch Missbildung oder eine Funktionsstörung der Lymphgefässe bedingt sein oder durch mechanische Behinderung des Lymphabflusses aufgrund von Entzündungen, Traumen oder auch Tumoren.

Diagnostik

Nach der Erhebung der anamnestischen Angaben steht die klinische Untersuchung im Vordergrund. Wichtig ist auch die Suche nach möglichen behandelbaren Ursachen der Lymphabflussbehinderung, in erster Linie mit Ultraschall,  Computertomographie (CT) oder der Magnet-Resonanztomographie (MRI).

Im Zentrum für Gefässkrankheiten Stadelhofen bieten wir auch die Fluoreszenz-Mikrolymphographie, mit welcher Frühstadien der Krankheit erkannt werden können.

Therapie

Je nach Schweregrad der Krankheit wird eine Kompressionstherapie oder Lymphdrainage durchgeführt.

Mikrozirkulation

Mit dem Begriff Mikrozirkulation bezeichnet man die Durchblutung und den Stoffaustausch in den kleinsten Blutgefässen mit einer Grösse kleiner als 100 µm (z. B. KapillarenArteriolenoder Venolen), den sogenannten Mikrogefässen.

Krankheitsbild

Es gibt verschiedene Krankheitsformen, die durch Störungen der Mikrozirkulation verursacht sind: das Raynaud-Syndrom, die Akrozyanose, die Sklerodermie, Fingerarterienverschlüsse oder die Erythromelalgie.

Diagnostik

Zur Beurteilung der Mikrozirkulationsstörungen gehören die Oszillographie sowie die Doppleruntersuchungen und die Kapillarmikroskopie, mit oder ohne Fluoreszenz-Farbstoffe.

 

Quelle: Swisscom Directories AG